Deutschland ist ein Einwanderungsland. Wir brauchen qualifizierte Zuwanderung, um die wachsenden Herausforderungen in den Sozialsystemen, der Landwirtschaft, der Industrie und der Forschung leisten zu können. Die Integration von Mitbürgerinnen und Mitbürgern aus anderen Ländern ist elementar für unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Zuallererst ist dabei das Bekenntnis zu unseren grundlegenden Werten, unserer gemeinsamen Verfassung, unserer Sprache und Kultur eine notwendige Voraussetzung für gelungene Integration.

Bildung und Sprache sind der Schlüssel für gelungene Integration und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Gute sprachliche Bildung muss daher für alle Kinder gesichert sein. Wir müssen die Kindergärten so ausstatten, dass jedes Grundschulkind vor seiner Einschulung der deutschen Sprache mächtig ist. Nur so kann Bildung und damit Chancengleichheit von der ersten Klasse an gelingen. Gerade jetzt nach der Corona-Krise müssen wir Finanzmittel zur Verfügung stellen, um Nachhilfe zu fördern und insbesondere Kindern und Jugendlichen zu helfen, die psychischen Folgen der Pandemie abzumildern und Lernrückständen zu begegnen. Aber nicht nur die Kinder, auch die Erwachsenen müssen in ihrem Spracherwerb und Integrationsbemühungen unterstützt und gefördert werden.

Als Verfechter eines starken Europas bin ich der Meinung, dass Integration nicht nur auf Initiative der Ausländer in Deutschland erfolgen muss. Auch der Auslandsaufenthalt von Deutschen z.B. im europäischen Ausland ist zu unterstützen, denn nur wer selber einmal im Ausland gelebt hat, kann verstehen, wie ein Fremder sich hierzulande fühlt. Deshalb bin ich für Austauschprogramme im Studium, im Job und auch schon während der Schulzeit.

Ich bin für ein klares Bekenntnis zu Deutschland und gegen die doppelte Staatsbürgerschaft und möchte durch gezielte Hilfe zur Selbsthilfe die Integration von Ausländern unterstützen.